Vorurteilsbewusste Erziehung (deutsch)

Beschreibung

Wir erwarten von anderen, uns mit unserer Persönlichkeit und unserem Wesen so anzunehmen wie wir sind, unabhängig von unserer Herkunft, unserem Geschlecht, unserer Hautfarbe, unserer Familienkonstellation, unserer Behinderung, unserer Sprache oder unserer Religion. Oftmals bilden wir jedoch selbst Vorurteile gegenüber Personen, die wir nicht kennen. Ohne dass es uns bewusst ist, verfallen wir schnell in gängige Vorurteile und in das „Schubladendenken“. Und weil Kinder schon sehr früh Ansichten und Vorstellungen von Erwachsenen übernehmen, können sich  schon früh Stereotypen verfestigen, die zu Ausgrenzung und Diskriminierung führen können.

In dem Seminar möchten wir uns mit Hilfe folgender Fragen dem Thema nähern:

 

Wie kommt es zum „Schubladendenken“?

Wo liegen die Quellen der Vorurteile?

Wie kann ich stereotype Bilder verändern?

Wie kann ich mein Kind dabei unterstützen, Vielfalt zu respektieren und nicht ausgrenzen?

 

Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmer dahingehend zu sensibilisieren, vorurteilsbehaftetes Verhalten zu erkennen, es wiederholt zu hinterfragen und gegebenenfalls auszuräumen. 

Zielgruppe

Familien, Eltern (das Seminar wird auf Deutsch angeboten)

Referent/in

Panagiota Balagka

Termin:

Freitag, 16. April 2021,
16:30 Uhr - 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: 
Online
Ansprechperson/en: 
Tatiana Ortsis
02104 99 2130