Vortragsreihe: Prävention Extremismus – Vorurteile, Ausgrenzung und Diskriminierung – Vortrag 3: Hate speech – Wie können Pädagogen damit umgehen?

Beschreibung

Hate speech - Hassrede findet immer mehr Verbreitung im Internet. Diskriminierung, Diffamierung, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ist mittlerweile besonders in den sozialen Netzwerken ein weitverbreitetes Phänomen. Im Internet ist es möglich, anonym Ablehnung und Intoleranz gegenüber anderen Menschen zu äußern.

Wie können Bildungsinstitutionen mit Hate Speech in Sozialen Netzwerken umgehen?

Früher hieß es im Internet immer: „Don‘t feed the Trolls“ - also: „Reagiere nicht auf verletzende Kommentare“, um den Absendern keine Aufmerksamkeit zu geben. Bei Hassrede allerdings funktioniert die Strategie nicht: Wer Rassismus und Abwertung in der eigenen Timeline zulässt, hat bald immer mehr davon.

  • Was können wir tun?
  • Welche Reaktionsweisen haben welche Vor- und Nachteile?
  • Wie gehen wir mit Menschen um, die Fakten gar nicht hören wollen?
  • Was können wir machen, wenn unsere Schüler/innen, die Schule oder wir selbst betroffen sind?

Kosten

Kostenfrei

Zielgruppe

Pädagogische Fachkräfte und Lehrkräfte

Referent/in

Simone Rafael, Journalistin - Netz für digitale Zivilgesellschaft der Amadeu Antonio Stiftung

Termin:

Dienstag, 25. September 2018,
14:00 Uhr - 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: 
Kreishaus Mettmann, Raum 1.601 (großer Sitzungssaal)
Düsseldorfer Str. 26
40822 Mettmann
Ansprechperson/en: 
Nezihe Erdogdu
02104 99 2156

Veranstalter/in

Kreisintegrationszentrum Mettmann