Methoden der „Selbstentlastung“ in der Geflüchtetenhilfe

Beschreibung

... für Ehrenamtliche, die in der Arbeit mit Geflüchteten tätig sind.

Dieses Angebot richtet sich an Menschen, die ehrenamtlich mit Geflüchteten arbeiten und große Herausforderungen zu meistern haben. Sie erhalten Grundlagenwissen über Traumatisierungen und deren Folgeerscheinungen. Systemisch wird beleuchtet, wie sich potentielle spezifische Traumadynamiken auf die Beziehungsgestaltung auswirken können. Das Seminar will für die mögliche Gefahr der Sekundärtraumatisierung sensibilisieren und Methoden, dem entgegen zu wirken, aufzeigen. Folgende Inhalte erwarten Sie: 

Termin 1:

  • Grundlagenwissen über Trauma und Traumafolgeerscheinungen
  • Kenntnisse über die Auswirkungen der Traumadynamik
  • Sensibilisierung für die Gefahr der Sekundärtraumatiserung

Termin 2:

  • Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten der  Belastbarkeit
  • Aktivierung und Stärkung der eigenen Ressourcen
  • Erlernen von Selbstschutztechniken

Anmeldung bis zum 21.10.19 unter integration@erkrath.de

Kosten

Kostenfrei

Zielgruppe

Bürgerschaftlich Engagierte in der Flüchtlingshilfe

Referent/in

Beate Nitzschke, Dipl. Sozialpädagogin, HP Psychotherapie, Trainerin, Coach, Supervisorin; Ausbilderin für systemisches Coaching und Traumapädagogik

Termin:

Montag, 11. November 2019,
18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Montag, 18. November 2019,
18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Veranstaltungsort: 
Bürgerhaus Hochdahl, Seminarraum 2
Sedentaler Straße 105-107
40699 Erkrath
Ansprechperson/en: 
Frau Weihrauch, Integrationsbeauftragte
0211/2407-5027

Veranstalter/in

Stadt Erkrath