Empowerment und Diversitätssensibilität im Kontext Schule

Beschreibung

Die Fortbildung vermittelt Grundlagen in diversitätssensibles und empowerment -orientiertes Handeln im Schulalltag. Wie können Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte Erfahrungen von Alltagsrassismus bei Schüler*innen differenziert wahrnehmen und berücksichtigen?  Welche emotionalen Folgen haben schulische Rassismuserfahrungen und Mobbing (Selbstkonzept, Selbstwert-gefühl, Angst vor Stereotypisierung) und was bedeutet Empowerment in diesem Kontext?


In Übungen, Kleingruppenarbeit und mithilfe von Filmbeispielen werden diese Fragen thematisiert und diversitätsbewusste Ansätze für die Arbeitspraxis erprobt. Außerdem werden Vorurteile und deren Einfluss auf die Wahrnehmung und Bewertung von Kindern näher betrachtet. Selbstreflektion, Kommunikation, Schulinhalte und Umgang mit Diskriminierung im Klassenkontext sind weitere Themen. Wie gelingt diversitätssensible Kommunikation? Es werden übliche Handlungsmöglichkeiten und deren Klippen hinterfragt (does and don´ts). Ansätze im Umgang mit rassistischen/diskriminierenden Äußerungen und Methoden im Falle von Mobbing werden vorgestellt.


Im zweiten Modul (12.November) findet eine Vertiefung des Wissens statt, indem konkrete Handlungs-und Strukturveränderungen für die eigene Schule konzipiert werden.  Allen Teilnehmenden wird die Möglichkeit geboten, die angewandten Erfahrungen auszutauschen und Rückmeldung von der Referentin als Trainerin und von der Gruppe (Fallbesprechung) zu erhalten.

Kosten

kostenfrei

Zielgruppe

Lehrkräfte aller Schulformen, päd. Fachkräfte aus der OGS

Referent/in

Frau Dr. Nkechi Madubuko, Diversity Trainerin, Soziologin

Termin:

Donnerstag, 08. Oktober 2020,
09:00 Uhr - 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: 
Kreisverwaltung Mettmann, Verwaltungsgebäude 4, Raum 4.146
Düsseldorfer Str. 47
Mettmann
Ansprechperson/en: 
Frau Erdogdu
02104 99 2156

Veranstalter/in

Kreisintegrationszentrum Mettmann