Anti-Bias-Ansatz – Vorurteilsreflektierte Pädagogik in der Praxis

Beschreibung

Kinder beginnen früh, sich an Gruppenzugehörigkeiten wie z.B. Geschlechts- und/oder
 ethnischer Zugehörigkeit zu orientieren. Dabei lernen sie, sich mit Blick auf „Andere“ aufgrund  unterschiedlicher Merkmale zu unterscheiden. Lehrkräfte und päd. Fachkräfte übernehmen eine besondere Verantwortung, um stigmatisierende Zuschreibungen und diskriminierende Handlungen im Alltag in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu erkennen und zu unterbinden. Ziel ist es, jeden Menschen zu ermutigen, Vielfalt als spannende Normalität zu sehen, sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede wahrzunehmen. Zudem sollen Handlungsspielräume im Umgang mit Ausgrenzung und Diskriminierung erarbeitet werden.

Inhalte der Fortbildung:

• Sensibilisierung der Fachkräfte: diversitätsreflektierte und diskriminierungskritische Auseinandersetzung mit eigenen Erfahrungen

• Schärfung der Wahrnehmung für Ungerechtigkeiten auf verschiedenen Ebenen und Hinterfragung eigener Einstellungen und Haltungen.

• Erarbeitung von Handlungsspielräumen im Umgang mit Schieflagen für die eigene Praxis. Dazu gehört, auch die Alltagspraxis und Strukturen der jeweiligen Institution in den Blick zu nehmen.

Hierzu werden praxisnahe Grundlagen und Zielsetzungen des Anti-Bias-Ansatzes vermittelt.  Da der Anti-Bias Ansatz eine Form der antidiskriminierenden Bildungsarbeit ist, werden Zugänge zu Themen wie „Vorurteile, Macht und Diskriminierung“ über selbstreflexive Übungen transportiert. Hierbei bieten wir einen Raum an, eigene Erfahrungen – damit auch Einstellungen und Haltungen – (kritisch) zu reflektieren. Eine aktive Mitarbeit und die Bereitschaft, eigene Erfahrungen (kritisch) zu reflektieren und mit diesen in den Austausch zu gehen ist Voraussetzung für die Teilnahme. Denn nur so können wir unbewusste Schieflagen erkennen und diesen entgegen wirken.

Kosten

kostenfrei

Zielgruppe

Lehrkräfte der Primarstufe, Fachkräfte der OGS

Referent/in

Birol Mertol, Bildungsreferent FUMA Fachstelle Gender & Diversität NRW

Termin:

Mittwoch, 16. September 2020,
09:00 Uhr - 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: 
Kreisverwaltung Mettmann, Verwaltungsgebäude I, Raum 1.011
Düsseldorfer Str. 26
Mettmann
Ansprechperson/en: 
Frau Schmidt
02104 99 2190

Veranstalter/in

Kreisintegrationszentrum Mettmann